Startseite
Kontakt  Impressum

Wettkämpfe

Karlsbad Halbmarathon 2014

Auch Hund kann Teshome Mekonen nicht stoppen

Teshome Mekonen - Foto: Mattoni Karlovy Vary Half Marathon

Der erst 18-jährige Äthiopier Teshome Mekonen und die routinierte, 39-jährige Französin Christelle Daunay sind die Sieger des Mattoni Karlovy Vary Half Marathon, der am Samstagabend stattfand. Beide Athleten stellten Streckenrekorde auf. Ein Hund jagte dabei Mekonen einen Schrecken ein, jedoch ließ sich der Äthiopier nicht beirren und rannte zu einem souveränen Sieg. Bei guten Wetterbedingungen mit allerdings einer hohen Luftfeuchtigkeit nach stärkeren Regenfällen gingen rund 3.000 Läufer in Karlsbad an den Start.

Bei Temperaturen um 17 Grad Celsius passierte eine achtköpfige Spitzengruppe die 5-km-Marke in 14:48 Minuten. Schon bald darauf fiel der Titelverteidiger überraschend deutlich zurück: Der Kenianer Daniel Wanjiru hatte nach 10 km bereits einen Rückstand von 50 Sekunden und stieg später humpelnd aus. Etwas vor diesem Punkt hatte sich Teshome Mekonen aus der Spitzengruppe abgesetzt. Der Äthiopier vergrößerte fortan seinen Vorsprung ständig. Dabei konnte ihn auch ein Hund – der „Läuferfeind“ schlechthin – nicht stoppen. Als Mekonen in Führung liegend an einem offenen Tor eines Grundstücks vorbei rannte, bellte ihn ein Hund an. Im ersten Augenblick sprang Mekonen vor Schreck und kam aus dem Rhythmus. Doch kurz darauf wirkte er sogar amüsiert über den Zwischenfall und setzte seinen Weg zum Sieg und zum Streckenrekord in beeindruckender Manier fort. Mit Kilometer-Zwischenzeiten von 2:50 Minuten hatte der Youngster nach 15 km einen Vorsprung von 28 Sekunden. Am Ende war er in 61:21 Minuten im Ziel und war damit gut eineinhalb Minuten schneller als Wanjiru bei seinem Kursrekord vor einem Jahr. Mit deutlichem Abstand folgten der Kenianer Festus Talam (62:25) und der Äthiopier Fikadu Saboka (62:28) auf den Rängen zwei und drei. Beide gehören zum RunCzech Racing-Team des Veranstalters.

Im Rennen der Frauen passierte eine vierköpfige Spitzengruppe die 5-km-Marke nach 16:14 Minuten. Schon frühzeitig hatte dabei die 39-jährige Christelle Daunay die Initiative ergriffen. Während die Titelverteidigerin Mame Feyisa (Äthiopien) kurz darauf zurückfiel und sich am Ende mit Rang sechs zufrieden geben musste, setzte sich die Französin nach dem 10-km-Punkt von ihrer stärksten Rivalin, Kumeshi Sichala (Äthiopien), entscheidend ab. Nach 15 km hatte Daunay einen Vorsprung von 14 Sekunden. Mit 69:17 gewann sie schließlich das Rennen und war damit rund dreieinhalb Minuten schneller als Feyisa vor einem Jahr. Sichala belegte Rang zwei mit 70:56, als Dritte folgte die Kenianerin Lucy Liavoga mit 71.54.

Info: Race News Service

Archiv

Big 25 Berlin 2014: Abraham Cheroben und Janet Rono laufen Jahresweltbestzeiten
Prag Halbmarathon 2014: Joyce Chepkurui gewinnt mit Weltklassezeit
Berliner Halbmarathon 2014: Komon gewinnt Debüt mit Weltklassezeit
Boclassic 2013: Merga zum Dritten nach Herzschlag-Finale
Athen-Marathon 2013: Hillary Yego und Joan Rotich sorgen für kenianischen Doppelsieg

Laufseminare in der Rureifel