Startseite
Kontakt  Impressum

Wettkämpfe

Halbmarathon Usti nad Labem 2014

Tekele und Jepkoech gewinnen verregneten Halbmarathon

Correti Jepkoech - Foto: Mattoni Usti nad Labem Half Marathon

Bei starkem Regen und rutschigen Straßen haben der Äthiopier Adugna Takele und die Kenianerin Correti Jepkoech am Sonntag den Mattoni Usti nad Labem Half Marathon gewonnen. Trotz der schwierigen Wetterverhältnisse blieben sie mit Siegzeiten von 60:45 beziehungsweise 69:35 Minuten nur knapp über den Streckenrekorden, die bei 60:38 und 69:07 stehen. Der Mattoni Usti nad Labem Half Marathon ist ein IAAF Silber-Label-Rennen. Rund 5.000 Läufer gingen in der nordtschechischen Stadt in der Nähe der deutschen Grenze an den Start.

Für die schnellen Eliteläufer war es auf dem nassen Straßenpflaster schwierig, die zahlreichen Kurven auf der Halbmarathonstrecke zu laufen. Mehrere Athleten kamen dabei ins Rutschen. Eine Spitzengruppe mit den Kenianern Festus Talam, Nicholas Bor und Richard Mengich, den Äthiopiern Adugna Takele, Azmeraw Bekele und Atsedu Tsegay sowie Geofrey Kusuro (Uganda) passierte die 5-km-Marke in schnellen 14:09 Minuten. 28:30 zeigten die Uhren nach 10 km, so dass die Gruppe immer noch auf Kurs war für einen Streckenrekord. Doch stärkerer Regen und eine nun leicht wellige Strecke führten dazu, dass die Gruppe auseinander fiel und das Tempo langsamer wurde. Es war dann Takele, der zunächst Bekele und dann auch Kusuro hinter sich lassen konnte. Angesichts der widrigen Bedingungen lief Takele ein glänzendes Rennen. Bekele rannte noch auf Rang zwei in 60:58 Minuten. Dritter wurde Kusuro mit 61:04. Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) belegte in dem stark besetzten Rennen einen guten zehnten Platz in 65:33 Minuten.

In starker Form präsentierte sich einmal mehr Correti Jepkoech, die acht Tage zuvor bereits den Birell Prague Grand Prix über 10 km gewonnen hatte. Nach einem schnellen erste 5-km-Abschnitt, der nach 16:07 Minuten gelaufen war, löste sich die Kenianerin bereits auf den folgenden Kilometern von ihren Konkurrentinnen. Nach 10 km hatte Jepkoech bereits einen Vorsprung von 20 Sekunden auf ihre Landsfrauen Helah Kiprop, Esther Ndiema und Flomena Chepchirchir. In der Folge baute Jepkoech ihren Vorsprung noch aus. Obwohl sie auf den letzten Kilometern das Tempo nicht mehr halten konnte und dadurch den Streckenrekord knapp verpasste, hatte sie im Ziel über eine Minute Vorsprung. Helah Kiprop folgte als Zweite in 70:48 knapp vor Flomena Chepchirchir, die mit 70:51 Rang drei belegte.

Info: Race News Service

Archiv

Birell Prague Grand Prix 2014: Ronoh schlägt auch Mutai in Prag
Olomouc Halbmarathon 2014: Tempomacher Ronoh überrascht die Weltrekordler
Ceske Budejovice 2014: Weltmeister Geoffrey Kamworor gewinnt heißen Halbmarathon
Karlsbad Halbmarathon 2014: Auch Hund kann Teshome Mekonen nicht stoppen
Big 25 Berlin 2014: Abraham Cheroben und Janet Rono laufen Jahresweltbestzeiten
Prag Halbmarathon 2014: Joyce Chepkurui gewinnt mit Weltklassezeit
Berliner Halbmarathon 2014: Komon gewinnt Debüt mit Weltklassezeit
Boclassic 2013: Merga zum Dritten nach Herzschlag-Finale
Athen-Marathon 2013: Hillary Yego und Joan Rotich sorgen für kenianischen Doppelsieg

Laufseminare in der Rureifel